Burg Brome

Burg Brome

Die Burg Brome ist eine von über siebzig Grenzfesten des ehemaligen Fürstentums Lüneburg und wurde wahrscheinlich schon Ende des 11. oder Anfang des 12. Jahrhunderts gebaut. Erstmals urkundlich erwähnt wurde sie allerdings erst im Jahre 1203.

Das Dokument bezieht sich auf die Erbteilung der Söhne Heinrichs des Löwen, wobei Pfalzgraf Heinrich u.a. die Herrschaft Brome erhielt. In den folgenden Jahrhunderten wurde die Burg des Öfteren zerstört und wieder erbaut, veränderte also ständig ihr Aussehen.

Burg Brome

Burg in Brome

Von den noch erhaltenen und inzwischen zum Teil sanierten Bauten stammen der fast vierzig Meter lange, zweigeschossige Nordflügel mit schönem Kellergewölbe sowie der Treppenturm noch aus dem 16. Jahrhundert. Ebenfalls einer gründlichen Renovierung unterzogen wurde das Hauptgebäude der Burg.

Hier ist heute das Heimatmuseum untergebracht. Hauptschwerpunkt ist “Das alte Handwerk im Flecken Brome” mit siebzehn komplett eingerichteten Werkstätten, in denen an “Aktiv-Wochenenden” fleißig gearbeitet wird.

AnschriftÖffnungszeiten:
Burg Brome
Junkerende
38465 BromeTel.: 05833 1820
Öffnungszeiten
Mi – Sa: 14 -17 Uhr
So und feiertags: 11 – 17 Uhr
Eintritt:

Erwachsene: 5,00 €

Kinder bis 12 Jahre: frei
Kinder ab 12 Jahre: 2,50 €
Ermäßigter Eintritt für Schüler, Studenten, Sozialhilfeempfänger: 2,50 €

Familienkarte: 12,00 €

Museumscafé Brome
Das Museumscafé ist an Sonn- und Feiertagen zwischen 14:00 und 17:00 Uhr geöffnet. Gruppen ab 15 Personen können sich auch an anderen Tagen anmelden.
Museumsleitung
Dr. Florian WestphalTel.: 05371-9459102